Zum Inhalt springen

4. März 2010: Ambitioniertes Projekt der Freiwilligenagentur in Braunschweig: Zentrum für Integration und Sport

Die Braunschweiger Freiwilligenagentur hat sich viel vorgenommen: Sie möchte ein Zentrum für Integration und Sport im Bereich Weststadt/westliches Ringgebiet aufbauen. Als Unterstützer für das ambitionierte Ziel konnte der Vorsitzende der Freiwilligenagentur, Klaus-Peter Bachmann, nun den SPD-Europaabgeordneten Bernd Lange gewinnen, der zu einem Informationsgespräch in die neuen Räumlichkeiten der Agentur in der Sonnenstraße gekommen war.

Bernd Lange soll der Agentur helfen, EU-Fördermittel für das Projekt zu erhalten.

Um das Zentrum für Integration und Sport besser realisieren zu können, hat die Freiwilligenagentur, die älteste ihrer Art in Niedersachsen, ihre Zentrale aus Wolfenbüttel in die Sonnenstraße nach Braunschweig verlagert. Passanten blieben staunend stehen, als die Breakdancer der Agentur eine Kostprobe ihres Könnens auf dem Fußweg der Sonnenstraße gaben. Die jungen Tänzer kamen aus der gesamten Region, denn die Agentur fördert Aktivitäten auch in Salzgitter, Helmstedt und Wolfenbüttel.

Der Vorsitzende der Agentur und SPD-Landtagsabgeordnete Klaus-Peter Bachmann begründete die Verlegung der Agenturzentrale mit dem Umstand, dass die Räume der bisherigen Braunschweiger Filiale in der Stephanstraße von der Lage her nicht ideal seien und dass die Zentrale der Agentur in der größten Stadt der Region liegen sollte. Die Stadt Braunschweig habe zudem die Agentur bislang besser gefördert als die Stadt Wolfenbüttel.
Zudem könnte der Verein sein Hauptanliegen, junge Zugewanderte über Sport und Ausbildung zu integrieren, in Braunschweig besser umsetzen. Zum Hintergrund gehört, dass es leider nicht gelungen ist, die Weststadt für das Förderprogramm Soziale Stadt anzumelden. Fördergelder zur Aufwertung des Stadtteils fließen dadurch spärlich und umso wichtiger sind Kooperationen. Wie Bachmann erläuterte, strebt die Freiwilligenagentur darum eine breit angelegte Kooperation mit Bildungsträgern, der Stadt Braunschweig, der Arge und den Wohnungsbaugesellschaften an, um Zugewanderte und andere Jugendliche, die wenige Perspektiven haben, wieder in die Gesellschaft zu integrieren.
Im Westen der Stadt, soll darum ein Zentrum für Integration und Sport entstehen. Es soll federführend für die Region als Plattform dienen. Das ZIS soll Menschen jeden Alters, jeder Konfession und zu jedem Thema zur Verfügung stehen mit dem Ziel, Integration zu ermöglichen. Dabei soll die Identität der Menschen zu ihren Wurzeln aber nicht verloren gehen. Ein erster Zeitplan geht davon aus, dass bis Ende des Jahres Einvernehmen über die Details zwischen den Kooperationspartnern besteht.

Der SPD-Europaabgeordnete Bernd Lange zeigte sich beeindruckt von den Aktivitäten der Freiwilligenagentur. Er sicherte im Gespräch mit dem Agenturvorsitzenden Bachmann, der Agenturleiterin Astrid Hunke-Eggeling sowie weiteren Gesprächsteilnehmern zu, die Agentur bei EU-Förderanträgen zu unterstützen.

Zu einem „Tag der offenen Tür“ lädt die Freiwilligenagentur am 15. April 2010 ein. In den neuen Räumlichkeiten in der Sonnenstraße 13 in Braunschweig möchte die Agentur über ihre Aktivitäten öffentlich und bürgernah informieren.

Vorherige Meldung: Zulassung für die genveränderte Kartoffel "Amflora" von der Kommission erteilt

Nächste Meldung: CeBIT 2010

Alle Meldungen