Zum Inhalt springen

22. Oktober 2013: Nach 23 Jahren: Aung San Suu Kyi erhält Sacharov-Preis von 1990

Vor 23 Jahren wurde der Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi der Sacharow-Preis für ihre politischen Aktivitäten in Myanmar/Burma zugesprochen, während sie unter Hausarrest stand. 2010 wurde sie aus dem Hausarrest entlassen. Am Dienstag, den 22.Oktober nahm sie den Preis nun nachträglich in einer feierlichen Zeremonie im Europäischen Parlament in Straßburg entgegen.

Die Preisträgerin hielt vor den Abgeordneten des Europäischen Parlaments eine Rede. Mehr dazu

Mit dem „Sacharow-Preis für geistige Freiheit“ werden seit 1988 jährlich Personen oder Organisationen geehrt, die sich für Menschenrechte und Meinungsfreiheit einsetzen. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.

Sacharow-Preis 2013

Die Überreichung des diesjährigen Sacharow-Preis an Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai wird am 20.November statt finden. Malala setzt sich stark für ein Recht auf den Schulbesuch von Mädchen ein und gilt aufgrund ihrer Kritik an den radikalen Islamisten als ein Symbol des Widerstandes. Sie sprach vor den Vereinten Nationen und erhielt mehrere Menschenrechtspreise.

Vorherige Meldung: EuGH zu VW-Gesetz: Vernunft siegt über Marktradikalismus

Nächste Meldung: Europa besser machen

Alle Meldungen