Zum Inhalt springen
Bernd Lange Impulspapier Foto: European Parliament 2019

Nur jedes dritte Unternehmen in der EU prüft ihre globalen Lieferketten sorgfältig mit Blick auf Menschenrechte und Umweltauswirkungen. Das hat eine Studie der EU-Kommission im Februar 2020 ergeben. Mir ist es ein zentrales Anliegen, Handel nachhaltig und fair zu gestalten. Dazu reicht Freiwilligkeit - wie das Ergebnis der Studie zeigt - nicht aus. Außerdem hat uns die Corona-Krise gezeigt, wie wichtig es ist, unsere globalen Lieferketten krisenfester zu gestalten. Auch hier haben die Unternehmen aus eigenem Antrieb zu wenig unternommen. Deshalb setze ich mich für ein verbindliches Lieferkettengesetz auf europäischer Ebene ein. Unternehmen müssen zu Nachhaltigkeit, Einhaltung von Menschenrechten und Krisenresistenz verpflichtet werden. Die Initiative von Bundesarbeitsminister Heil und Bundesentwicklungsminister Müller, mit einem solchen Gesetz in Deutschland voranzugehen, begrüße ich. Allerdings sollte das Ziel eine europäische Umsetzung bleiben. Als größter Binnenmarkt der Welt können wir Europäer*innen Maßstäbe setzen. So schaffen wir eine Globalisierung, von der alle profitieren können. Auf dieser Seite finden Sie weitergehende Informationen zum Thema Lieferketten.

Ihr

Bernd Lange