Zum Inhalt springen
AWO Hann Münden
Foto: A. Schumacher, AWO GSD Hann. Münden

4. Mai 2012: Das regionale Gesundheitswesen im Blick

Schlagwörter
Europapolitik in der Dreiflüssestadt: Bernd Lange besuchte gestern die AWO Gesundheitsdienste gGmbH (AWO GSD) im Nephrologischen Zentrum Niedersachsen (NZN) in Hann. Münden und bekam vielfältige Einblicke in das Gesundheitswesen vor Ort.
Diese gaben ihm AWO GSD-Geschäftsführer Volker Behncke, Magdalene Günther (Stellvertretende Geschäftsführerin AWO GSD), Prof. Dr. med. Dr. h.c. (SPSMU) Volker Kliem als leitender Arzt der Klinik NZN und die Ressortleiterin Pflege der AWO GSD gGmbH, Susann Lambrecht.

Mit dem SPD-Europaabgeordneten konnten als weitere Gäste noch der SPD-Landtagsabgeordnete Ronald Schminke sowie Gudrun Surup, Ines Albrecht-Engel und Bernd Neander vom SPD-Ortsverein Hann. Münden, Manfred Wesemann vom SPD-UnterbezirkGöttingen begrüßt werden und Dr. Ulrike Witt vom AWO Kreisverband Göttingen e.V., Alexander Voigt, Friedhelm Hesse und Nicole Baranowsky von der SPD Göttingen.
Thematische Schwerpunkte des Besuchstermins waren die Vorstellung der AWO Gesundheitsdienste gGmbH mit dem Ziel der Einhäusigkeit der beiden Mündener Krankenhäuser (Nephrologisches Zentrum Niedersachsen und Krankenhaus Hann. Münden) der AWO GSD in 2015 zum Klinikum Hann. Münden und die Darstellung der Vorzüge und Stärken der Gesundheitsregion Hann. Münden.
„EU-Politik stärkt die gemeinsame Zukunft, für mich muss sie aber immer auch die Bedingungen vor Ort verbessern. Ich bin beeindruckt von den engagierten Plänen der AWO GSD im regionalen Gesundheitswesen mit dem Klinikum Hann. Münden und halte das für eine wichtige, strukturpolitische Maßnahme für die Region“, so Bernd Lange.
Auch die Pflegeausbildung im europäischen Kontext war ein weiterer, thematischer Schwerpunkt am Donnerstag. Abitur als Pflicht für Pflegekräfte lautet ein Reformvorschlag der EU-Kommission. „Wir sehen in der Anhebung der Zugangsvoraussetzung Abitur eine zusätzliche Hürde, die den beginnenden Mangel an Pflegefachkräften verstärken würde“, gibt Susann Lambrecht zu Bedenken. „Darüber hinaus empfehlen wir die Pflegeberufe für Fort- und Weiterbildung durchlässig zu gestalten, jedoch auch um einen akademischen Ausbildungsgang zu erweitern.“ Zu diesem Ergebnis kam auch die Arbeitsgruppe „Weiterentwicklung der Pflegeberufe“ der Deutschen Krankenhausgesellschaft, in der Lambrecht die AWO GSD vertritt. Bernd Lange versprach, diese Überlegungen mit ins Europäische Parlament zu nehmen, wo gerade die Gesetzgebung behandelt wird. Zum Abschluss gab es noch eine Besichtigung im Hospiz Hann. Münden, bei der Hospizleiter Ulf Bodenhagen (AWO Gesundheitsdienste Betreuung gGmbH) die Teilnehmer empfing. „Das Hospiz ist ein ganz besonderer Ort und eine wichtige Einrichtung für die Menschen hier“, resümierte Bernd Lange. Mit der Besichtigung endete dann auch der Besuch des Europaabgeordneten bei der AWO Gesundheitsdienste gGmbH.

AWO Hann Münden
Diskutierten über gesundheitspolitische Themen: (v.li.) Prof. Dr. med. Dr. h.c. (SPSMU) Volker Kliem (Leitender Arzt, NZN/Transplantationszentrum), Dr. Ulrike Witt (Vorsitzende AWO Kreisverband Göttingen e.V.), Ronald Schminke (SPD-Landtagsabgeordneter), Susann Lambrecht (Ressortleiterin Pflege AWO GSD gGmbH), Volker Behncke (Geschäftsführer AWO GSD gGmbH), Bernd Lange (MdEP) und Gudrun Surup (Stellv. Vors. SPD-Ortsverein Hann. Münden).

Vorherige Meldung: ACTA ad acta

Nächste Meldung: Lange nominiert „It is normal to be different!“ für den Europäischen Bürgerpreis

Alle Meldungen