Zum Inhalt springen

7. Oktober 2015: Es geht um das Schicksal von 600.000 VW-Kolleginnen und Kollegen weltweit

Bernd Lange in der Debatte um die VW-Abgasaffäre im Europäischen Parlament

Hier der Beitrag im Wortlaut:

Bernd Lange (S&D). Herr Präsident, Frau Kommissarin, liebe Kolleginnen und Kollegen! Drei Punkte. Erstens: Wir müssen den Betrug möglichst schnell aufklären und sicherstellen, dass so etwas nicht noch einmal passiert.

Zweitens: Wir brauchen schnell eine Gesetzgebung zur Messung der realen Emissionen – RDE –, und ich hoffe, dass die Kommission das auch schnell auf den Weg bringt, ohne dass da auch noch Schummelmöglichkeiten enthalten sind.

Drittens: Ich bin nicht so ganz damit einverstanden, dass wir dauernd Volkswagen insgesamt an den Pranger stellen. Das waren einige Ingenieure und Vorstände, die betrogen haben. Aber 600 000 Kolleginnen und Kollegen haben ihre Arbeit gemacht, haben qualitativ gute Arbeit gemacht und sich für soziale Verantwortung eingesetzt. Deswegen lassen Sie uns wirklich die Betrüger benennen und dafür sorgen, dass die 600 000 Kolleginnen und Kollegen in ihrer beruflichen Zukunft eine Perspektive haben!

Wir müssen industriepolitische Akzente setzen, damit die Kolleginnen und Kollegen bei Volkswagen und bei den Zulieferern nicht in Gefahr kommen, ihre Arbeitsplätze zu verlieren. Deswegen ist die Kommission auch gefordert, hier aktiv zu werden.

Vorherige Meldung: Warum das Verhandeln lohnt

Nächste Meldung: Handelsstrategie der Kommission: Vision mit Leben füllen

Alle Meldungen