Zum Inhalt springen

10. September 2012: Handel: Kritische Lage bei Menschenrechten in Kasachstan

Über den Ausschuss für Internationalen Handel hat Bernd Lange eine Stellungnahme zum Handelsabkommen in Kasachstan eingebracht. Darin macht er auf die kritische Lage bei den Menschenrechten und Grundfreiheiten - insbesondere den Rechten der Arbeitnehmer - in Kasachstan aufmerksam.

In seiner Stellungnahme fordert er die Kommission u.a. auf in den Verhandlungen sicherzustellen, dass jegliche Dumpingmethoden bei der Phosphor-Produktion und dem Export nachhaltig ausgeschlossen werden.

Kasachstan versorgt viele Staaten mit weißem Phosphor Bezüglich dieser Einfuhren von weißem Phosphor hat die Europäische Kommission im Dezember 2011 ein Antidumpingverfahren eingeleitet. Europa ist sehr abhängig vom Import abgebauten Phosphatgesteins, um seine Landwirtschaft und technische Produktion aufrechtzuerhalten. Durch mutmaßlich gedumpte Einfuhren werden europäische Produzenten geschädigt und es wird unmöglich, Phosphor aus sekundären Phosphor-Strömen zurückzugewinnen und wiederzuverwenden.

Stellungnahme von Bernd Lange

Vorherige Meldung: Zur Abstimmung: Bericht Lange im Bereich Handel

Nächste Meldung: Energieeffizienzrichtlinie trotz Schwachstellen bestätigt - Europäisches Parlament stimmt Kompromiss zu

Alle Meldungen