Zum Inhalt springen

16. Oktober 2013: Königsweg E-Mobiliät?

„Für mich ist Elektromobilität nicht der Königsweg. Wenn man eine Lebenszyklusanalyse von Fahrzeugen macht, sind E-Fahrzeuge nicht umweltfreundlicher.“, der Automobilexperte Bernd Lange stieg bei seiner Rede in Brüssel im Rahmen einer Veranstaltung des Fahrzeugherstellers Volvo mit klaren Worten ein.

Die Mobilität der Zukunft könne nicht darin liegen, ein Auto gegen ein anderes auszutauschen. Bei der Produktion von Elektrofahrzeugen werden bei der Produktion zurzeit 11 Tonnen CO2 ausgestoßen. Was insbesondere mit der aufwändigen Herstellung des Elektromotors und der Autobatterie zusammenhängt. Das ist im Vergleich zu einem herkömmlichen Fahrzeug doppelt so viel.

„Die Zukunft der Mobilität braucht umfassende Mobilitätskonzepte. Ich bin daher dagegen, dass es staatliche Zuschüsse gibt, um die Anschaffung einzelner E-Autos zu subventionieren“, positioniert sich der SPD-Europaabgeordnete.
„Das Geld muss in die Hand genommen werden, um in Mobilitätskonzepte zu investieren.“ Als zukunftsweisend nannte Lange das Carsharing-Projekt „Autolib’“von E-Autos in Paris.

Vorherige Meldung: Handelsabkommen mit USA darf Bürgerrechte nicht untergraben

Nächste Meldung: Europäisches Parlament nimmt Abkommen mit Kanada ganz genau unter die Lupe

Alle Meldungen