Zum Inhalt springen
Informationsbesuch beim früheren Kloster Schinna
Grant Hendrik Tonne und Bernd Lange informieren sich über die Ausgrabungen am Ort des früheren Klosters Schinna.

15. August 2011: Stolzenau: Ehemaliges Kloster Schinna soll künftig Radtouristen anlocken

Was früher ein Kloster war, soll zum Magneten für Radtouristen werden: Am Ort des ehemaligen Klosters Schinna in der Gemeinde Stolzenau im Landkreis Nienburg informierten sich Bernd Lange und der Landtagsabgeordnete Grant Hendrik Tonne über die Zukunftspläne der "Stiftung Kloster Schinna".

Ziel der Stiftung ist es, noch vorhandene mittelalterliche Gebäude zu erhalten sowie mehr über die Klostergeschichte in Erfahrung zu bringen und Interessierten zugänglich zu machen. Um das zu erreichen, arbeiten Ute Heitmüller, Vorsitzende der Stiftung Kloster Schinna, und ihr Team mit der Münchner Hochschule für angewandte Wissenschaften zusammen. Damit die Geschichte der abgerissenen Klosterkirche rekonstruiert werden kann, sind Studierende aus München den ganzen August in Schinna mit Ausgrabungen beschäftigt.

Die Ergebnisse dieser Ausgrabungen sollen später in einer Ausstellung zusammengefasst werden, um Radtouristen "Weserradweg" anzulocken. Bernd Lange sieht Möglichkeiten, das Ausstellungsprojekt noch in der bis 2013 laufenden EU-Haushaltsperiode mit EU-Mitteln zu fördern.

Vorherige Meldung: Stolzenau: Zelten, Spielen, Tanzen – Europa erleben

Nächste Meldung: Viele Worte – wenig Taten, Merkel wirft Nebelkerzen

Alle Meldungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.