Zum Inhalt springen
201205 BL_FAS
Bernd Lange spricht auf der Veranstaltung des Forums Automotive & Society (Auromobil und Gesellschaft)

30. April 2012: Automobilindustrie am Scheideweg

Konferenz mit Vertretern aus Politik, Industrie, Wirtschaft und Gewerkschaft in Brüssel

Die Konferenz des Forums „Automobil und Gesellschaft“ fand Ende April in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel statt. Im Mittelpunkt standen die Herausforderungen an die Zukunft der europäischen Automobilindustrie.
Europa muss weiterhin in Forschung und Entwicklung und neue Innovationen investieren. Neue Technologien müssen unterstützt werden, um im Wettbewerb zu bestehen.

Die Qualifizierung für hoch spezialisierten Jobs ist zentral. Qualifizierte Jobs tragen zu einer erfolgreichen Exportindustrie wesentlich bei.
Beides "Forschung und Entwicklung" und "Qualifizierung" ist grundlegend für nachhaltige Mobilität im 21. Jahrhundert.
Für Bernd Lange, Vorsitzender des Forums Automobil und Gesellschaft, ist die Politik ein Motor für Industrie und Fortschritt. „Wichtig ist es jetzt nachzubessern, wo noch nicht alles rund läuft“, so Lange, der auch Berichterstatter des Europäischen Parlaments für Industriepolitik ist. „Wir brauchen mehr Innovationen im Bereich Technik, Material, Kommunikation, aber auch im Produktions- und Ressourcenmanagement.“
Für den Europaabgeordneten liegt die Zukunft aber nicht nur in der Produktion von Autos sondern in der Produktion von Mobilität.

201205 FAS Podium und Publikum

Forum Auto and Society (FAS) - in englischer Sprache

201205 FAS Publikum
Fragen aus dem Publikum

Vorherige Meldung: Lange besucht BAW Nienburg

Nächste Meldung: ACTA ad acta

Alle Meldungen