Zum Inhalt springen
Novelis

1. April 2011: Bernd Lange bei Novelis Göttingen und im Güterverkehrszentrum

Am 01.04. war Bernd Lange zu einem Firmenbesuch bei Novelis. Novelis Göttingen gehört im Rahmen des Konzerns zu den weltweit führenden Produzenten von Aluminiumhalbzeug zur Herstellung von Getränke-, Lebensmittel- und Cremedosen sowie Getränkedosendeckeln. Zunächst gab es eine Präsentation über die Geschichte des Werkes und der Produktpalette, bevor das Werk besichtigt wurde. Neben den Dosen gehören auch Farbaluminium und Aluminiumcoils für die Lithografie zu den Produkten in Göttingen.

Im Göttinge-Werk sind rund 600 Mitarbeiter in der Produktion und 250 Mitarbeiter in der Verwaltung beschäftigt. Insgesamt hat Novelis weltweit 11.600 Mitarbeiter an 30 Standorten. An drei Standorten gibt es Forschungseinrichtungen. Eine davon in Göttingen. Novelis ist Ankermieter für das Güterverkerszentrum.

Dieses war der zweite Termin von Bernd Lange. Klaus Hoffmann (Geschäftsführer der GWG) erläuterte Herrn Lange die Entstehungsgeschichte des GVZ Göttingen und verdeutlichte den hohen Stellenwert des GVZ und der Logistikwirtschaft für den Standort Göttingen. Detlev Hofmann (Mitglied der Zufall-Niederlassungsleitung) und Herr Helmut Gerling, Betriebsleiter der Friedrich Zufall GmbH im GVZ führten den SPD-Europaabgeordneten aus Niedersachsen durch die Logistikhalle und machten die Betriebsabläufe und Verkehrswege deutlich. Für die Firma Zufall kam der hohe Besuch an einem ganz besonderen Tag – am 01.04.10 übernahm Zufall 100% der Logistikflächen im GVZ. Seither wurden dort 197.000 Tonnen Aluminium von Zufall transportiert. 2.200 Packstücke lagern durchschnittlich in der Halle.

Im Anschluss an die GVZ-Begehung wurden Herrn Lange die Erweiterungspläne des GVZ Siekanger vorgestellt, geplante Erschließungsmaßnahmen wurden konkretisiert. „Das GVZ ist ein sehr wichtiger Knotenpunkt für Südniedersachsen“, so Lange.

GVZ

Vorherige Meldung: Europäisches Forum für neue Verkehrskonzepte – Bernd Lange: "Es gibt noch viele offene Herausforderungen für saubere und energieeffiziente Fahrzeuge. Realismus tut not.“

Nächste Meldung: Schulz: Europa kürzt sich zu Tode

Alle Meldungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.